Jahrgangsstufe 11 der Gesamtschule Waldbröl besucht Bodo Löttgen im Landtag

Mit spannenden Fragen im Gepäck, vom Unterricht der Zukunft über gelungene Integration bis zur Nulltoleranz-Politik, reiste ein Teil der Jahrgangsstufe 11 der Gesamtschule Waldbröl nach Düsseldorf in den Landtag und traf dort den oberbergischen Abgeordneten Bodo Löttgen. Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion nahm sie direkt in einer seiner zentralen Wirkungsstätten in Empfang: dem großen Fraktionsaal. Lange Zeit zum Durchschnaufen blieb hierbei nicht, denn es ging gleich mit dem Fragenhagel der Schülerinnen und Schülern los.

Ganz wie es sich für ein Parlament gehört, wurde demokratisch über die Reihenfolge der Themenbereiche abgestimmt. Zunächst stand Löttgen zu seinem persönlichen Werdegang in die Politik, den Landtag und nicht zuletzt dem Vorsitz der größten Fraktion Rede und Antwort, ehe sich den interessierten Schülerinnen und Schülern Fragen nach der Digitalisierung an Schulen rund um die Anbindung an ein gigabitfähiges Netz, die Ausstattung mit Tablets bis hin zum Unterricht der Zukunft mit 3D-Brillen aufdrängten.

Doch auch für soziale und sogar sensible Themen zeigten die rund 35 Gäste ein Gespür. So beschäftigten sie sich beispielsweise weitergehend mit der Frage, wie gesellschaftliche Integration unter asylsuchender Einwanderung einerseits und dem wirtschaftlichen Fachkräftemangel andererseits gelingen kann. Klare Kante bezog wiederum der oberbergische Abgeordnete Löttgen bei der Nulltoleranz-Politik der NRW-Koalition aus CDU und FDP gegenüber Missbrauch und Gewalt: „Wir tolerieren nichts, wo Recht mit Füßen getreten wird!“

Nach der einstündigen Diskussion zeigten sich Gäste und Gastgeber im Fraktionsaal zufrieden. „Mich freut sich es sehr zu erleben, wie aufgeschlossen die Waldbröler Gesamtschüler auch mit teils hochsensiblen Themen umgehen. Nur so kann Demokratie funktionieren. Vielen Dank für den interessanten Austausch“, resümiert Löttgen.